FANDOM


Hoffnugs Träne Bearbeiten

In Hoffnungs Träne geht es um das Mädchen Finja , das seine Königin zu retten versucht . Das Tier das ihr in dieser Geschichte hilft ist ein Fabelwesen , das die Autorin erfunden hat . Es ist eine sehr seltene Vogelart , die sich beinahe nie von Menschen ansehen lassen . Eine Träne der Vernima kann jede Wunde heilen . Hoffnungs Träne ist eine (sehr) Kurze Geschichte von Broncekralle.

Viel Spaß beim Lesen :)

Hoffnungs Träne

Es war dunkel über dem Wald und der laue Abenwind bewegte die raschelnden Blätter der Bäume träge . In einem kleinen Dorf am Rande des Waldes herrschte helle Aufregung . Die Lichter in den engen Hütten aus Tierfellen flackerten und warfen tanzende Schatten auf den frostigen Boden . Die Bewohner der Hütten hasteten durch ihr Dorf und warfen sich Wörter im gehen zu . Auf einem Haufen aus Fellen und Federn lag eine junge Frau . Sie war mager und blass und silberne Haarstränen umrahmten ihr aufgezerrtes Gesicht wie ein Kranz . Die Frau trug ein Kleid das mit funkelten Edelsteinen und Federn geschmückt war . Einige Männer und Frauen knieten um sie herum und besprachen sich hektisch . Ein junges Mädchen betupfte die Stirn der Frau mit nassem Moos .

" Sie wird sterben wenn wir nichts tun ! " zischte ein grobgebauter Mann  in Leinenklamotten und schaute eine untersetzte Frau vorwurfsvoll aus kleinen schwarzen Augen an . Die Frau schüttelte den Kopf und graue Locken vielen ihr wippend in die Augen . " Ich wüsste nicht was wir noch tun sollen , Josua , die Königin wird sterben " murmelte sie . " Hast du denn alles Ausprobiert , Kinia ? " fragte eine dünne Frau beinahe bettelnd . Die kleine Frau seuftzte resigniert . " Ich fürchte schon " hauchte sie nur traurig und blickte auf die schlafende Frau in der Mitte der Versammlung hinab . Darauf hin herrschte Stille , nur das Mädchen mit dem Moos nahm zögernd die Hand der Königin . " Was sollen wir denn nur tun wenn sie stirbt " klagte sie und schaute zu den Erwachsenen auf . " Der Stamm der K'yini'la wird auch ohne die Führerin weiter existieren müssen " murmelte ein Mann , doch man hörte ihm an das er seinen eigenen Worten keinen Glauben schenkte .

"  Ich werde ein Heilmittel suchen ! " brauste das Mädchen plötzlich auf und bettete die Hand der ohnmächtigen Frau vorsichtig auf das Lager aus Tierhäuten . " Es ist sinnlos Finja " sagte die kleine Frau , die der Mann Kinia genannt hatte , und blickte das Mädchen sanft an . " Ich kenne keine Kräuter mehr die die Königin noch retten könnten " Das Mädchen blickte die ältere Frau wütend an . " Du wirst mich nicht abhalten Kinia ! Ich werde im Wald nach einem Heilmittel suchen " zischte sie mit Nachdruck und schüttelte so sehr den Kopf das ihre braunen geflochtenen Zöpfe durch die Luft flogen . Kinia erwiderte nach einer Weile : " Dann sei es so . Das Dorf zählt auf dich Finja " sagte sie traurig . " Pack Finja mein Buch der  Heilkräuter ein , Josua " wandte sich die untersetzte Frau an den Mann in Leinen . Er nickte knapp und eilte zu einer Hütte aus Tigerpelz . Die Zeit war knapp .Die Dorfbewohner eilten hin und her und wünschten Finja knappe Glückwünsche . Dann trat Kinia an sie heran und reichte ihr einen kleinen Beutel aus Kalbsleder . " Mögen die Geister mit dir sein " zischte sie und drückte Finja die Hand . " Viel Glück " Das Mädchen nickte knapp und nahm den Beutel entgegen . Sie hörte darin altes Pergament rascheln . Sie warf noch einen Blick auf die leblose Königin und rannte dann eilig auf den Wald zu .

Finja biss die Zähne zusammen und trat in die Dunkelheit der Bäume . Die Pflanzen zitterte als Finja eilig hindurch huschte . Sie rannte so schnell sie konnte durch die Dunkelheit bis sie zitternd inne hielt . Dort hatte sich doch etwas bewegt ! Panisch wandte Finja sich um und holte keuchend Luft . " Wer ist da ? " fragte sie stotternd . Das Mädchen erhielt keine Antwort . Ein Farnwedel wippte zur Seite und ein Stock zerbrach mit einem Knacken . Erschrocken zuckte Finja zusammen und sprang hoch als plötzlich eine dunkle Gestalt aus dem Unterholz brach . Ein Wolf ! " Hilfe " schrie Finja und stolperte rückwärts . Ein großer grauer Wolf umkreiste sie und zog seine Leftzen zu einem gewaltigen Knurren zurück . Geifer spritzte von seinem scharfen Zähnen und befleckte Finjas Gesicht . " Verschwinde " kreischte das Mädchen panisch und robbte Rückwärts . Der Wolf sträubte sein Nackenfell und trat langsam näher . Seine breiten Krallen klickten auf den Boden . Finja kauerte sich hilflos vor ihm zusammen und betete an alle Geister des Waldes das dieses Untier sie verschonen würde . Dann sah sie wie sich die Muskeln in den Hinterbeinen des Wolfes spannten und er zum Finalen Sprung ansetzte .Finja schloss die Augen und warte auf das unvermeidliche . Wenn ich sterbe , durchzuckte es sie wie ein Blitz , wer wird dann die Königin retten ?

Plötzlich hallte ein kehliger Laut durch den Wald und Finja riss ruckartig ihre Augen auf . Silbernes Licht erhellte die Dunkelheit und ein Straußen ähnlicher Vogel ging mit gespreizten Flügeln und gläsernen  Krallen auf den heulenden Wolf los . Unglauben blitzte in den goldenen Augen des Wolfes auf als der Schnabel des Straußenvogels sich in seine Kehle bohrte . Der Vogel lies die Leiche zu Boden fallen und blickte Finja aus goldenen Augen an . Diese rutschte ängstlich zurück . Wollte der Vogel jetzt etwa sie töten ? Sie sah wie seine Weiß geschuppten Beine mit den breiten durchscheinenden Klauen näher traten , bis der Vogel direkt vor ihr stand . Finja spürte seinen heißen Atem im Gesicht und schloss erneut die Augen . Plötzlich berührte etwas feuchtes ihr Gesicht . Regnete es etwa ? Fragte sie sich und schaute vorsichtig auf . Über ihr stand der Vogel . Seine geschwungenen Federn glitzerten und schimmerten wie flüssiges Silber und er blickte sie aus Gold gefärbten Augen an . Das Mädchen konnte in ihnen keine Bosheit erkennen , es wäre als blickte in die Seele ihres unverhofften Retters . Dann bemerkte sie das das Wesen , das aussah als wäre es einem Märchen entsprungen weinte . 

Ja , es weinte . Dicke Perlen , in allen Regenbogenfarben schimmernd tropften auf sie hinunter . Finja wusste nicht woher , aber sie verspürte den Drang die Tränen aufzufangen . Den Drang dieses unmögliche Erlebnis festzuhalten . Mit zitternder Hand holte sie den Beutel hervor und fing eine der glitzernden Tränen darin auf . Rette deine Königin , junge Finja , schien der Wind zu flüstern . Der Vogel blickte auf und Finja sah wie er seine riesigen Flügel entfaltete . Majestätisch hob das Wesen den Kopf und stieß einen krächtzenden durchdringenden Laut aus . Dann war er in den Weiten des Waldes verschwunden . Wie in Trance rappelte Finja sich auf , stieg über den leblosen Wolf und rannte so schnell sie konnte aus dem Wald hinaus . Die Tasche aus Leder hielt sie eng an sich gepresst . Im Dorf herrschte eine  bedrückende Stimmung . Wie ein dickes schwarzes Tuch schien sie über den Zelten zu hängen . Außer Atem stürmte Finja an den ersten Zelten vorbei auf das Bett aus Pelzen und Federn zu auf dem ihre Königin dem Tod entgegen sah . 

" Ich habe es Kinia ! " schrie sie und Hoffnung beflügelte sie . " Ich habe das was die Königin zu heilen vermag ! " Die untersetzte Dorfälteste mit den grauen Locken wandte ihr den Kopf zu . Sie kniete neben der blassen Frau mit den weiß Silber schimmerndem Haarkranz und betupfte die Stirn der Kranken mit Moos . Ein Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus und sie rutschte ein Stück zur Seite um dem Mädchen Platz zu machen . Aus den Hütten drängten tuschelnde Leute und bildeten einen Kreis um Finja und die Königin . Atemlos holte Finja den Beutel hervor , nahm das Buch heraus und legte es achtlos zur Seite . Dann neigte sie den Kalbslederbeutel  und etwas Silber glitzerndes tropfte heraus auf die Stirn der reglosen Frau . Das Dorf hielt den Atem an , doch nichts geschah . Entsetzen breitete sich in Finja aus und lähmte ihre Glieder . Sie war sich so sicher gewesen das die Träne  des Schimmernden Vogels die Königin retten würde ! Plötzlich fühlte sie eine Hand auf ihrer Schulter und wirbelte herum . Sie sah dierekt in  Eisblauen Augen die von Silbernem Haar umrahmt wurden . Die Augen der Königin ...

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.